Kennst du auch diese faulen Sonntage? Du liegst den ganzen Tag auf der Couch, ganz nach dem Motto „Netflix and Chill“ – und am Abend fühlst du dich ganz ausgelaugt, müde und ohne Energie. Und wenn du dran denkst, dass du am nächsten Montagmorgen wieder zur Arbeit musst … Du fragst dich: Wieso bin ich so fertig, obwohl ich nichts gemacht habe?

Deine Körperhaltung, deine Körperspannung ist ganz eng mit deinen Emotionen und deiner Energie verbunden. Wenn du einen Nachmittag lang ganz entspannt, mit wenig Energie, auf dem Sofa liegst, fühlst du dich auch, als hättest du wenig Energie.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER
Als Dankeschön bekommst du meine 10 Positivity Power Tipps für Sofort-Energie im Alltag. Du erhältst monatlich Marie's Monthly News und erhältst Specials und Rabatte.
Ich mag keinen Spam. Deine Email Adresse wird nicht verkauft oder an Drittparteien weitergegeben.
Du bist müde, WEIL du den ganzen Tag nichts gemacht hast

 Genauso ist es im Alltag mit deiner Körperhaltung. Wie fühlst du dich, wenn du den ganzen Tag mit hängenden Schultern vorm Laptop sitzt? Müde, ausgelaugt, ohne Energie?

Unsere Stimmung bestimmt unsere Körperhaltung. Daran denken wir oft. Das gilt auch umgekehrt: Deine Körperhaltung beeinflusst, wie du dich fühlst. Wenn du zusammengesunken vorm Fernseher oder im Büro sitzt, mit hängenden Schultern und gesenktem Kopf, denkt dein Körper: „Ich bin nicht gut drauf!“ Und dann fühlst du dich auch automatisch weniger selbstbewusst.

Wenn wir eine bestimmte Körperhaltung haben (z. B. gesenkter Kopf), sind damit bestimmte Emotionen verbunden. Diese Emotionen fühlen wir (meistens unterbewusst), wenn wir diese Haltung einnehmen. Obwohl wir uns ohne diese Haltung gar nicht so gefühlt hätten.

Leg deine „Laptop/Smartphone-Haltung“ ab!

 Wir benutzen unseren Laptop oder unser Handy wirklich sehr oft. Wenn du den Artikel hier liest, beobachte dich mal! Wie ist deine Körperhaltung? Kopf gesenkt? Du liest ja gerade den Artikel, also trifft es vielleicht sogar zu 😉 Das ist nur ein kleines Beispiel. Durch unseren (Arbeits-) Alltag müssen wir viel in so einer Haltung sitzen. Dadurch geraten wir in eine Art „Abwärtsspirale“: Energielose Haltung – unser Körper und Kopf denken, wir sind schlecht drauf – wir selbst fühlen uns schlechter, und sinken noch mehr in uns zusammen. Das Schöne ist: Wir können das nutzen!

Fühl dich selbstbewusst mit der richtigen Körperhaltung

 Lass uns diese „Abwärstspirale“ nutzen und für uns umdrehen: Nimm ganz bewusst eine aufrechte, selbstbewusste Körperhaltung ein! Damit fühlst du dich gleich viel energiegeladener. Dein Körper und Kopf werden denken: „Ich hab‘ Energie, ich bin gut drauf!“ Und du wirst dich gleich besser fühlen. Das ist auch oft ein Effekt von Sport oder Spaziergängen – danach fühlst du dich manchmal, als könntest du Bäume ausreißen, oder?

So trainierst du deine Körperhaltung:
  1. Nimm ganz bewusst wahr, wie du gerade da sitzt oder stehst. Wie ist deine Körperhaltung?
  2. Fall‘ ganz übertrieben in dir zusammen, lass die Schultern hängen, den Kopf sinken.
  3. Jetzt richtest du dich Stück für Stück auf, streckst den Rücken, nimmst deine Schultern zurück und hebst den Kopf und deinen Blick.

Wie fühlt sich diese Haltung jetzt an, im Vergleich zu vorher? Baue diese kleine Übung in deinen Alltag ein, mehrmals am Tag – in der Bahn, im Büro, oder abends vorm Fernseher – völlig egal. Hauptsache du machst sie jeden Tag – und entwickelst ein immer stärkeres Gefühl für deine Wirkung und damit ein stärkeres Selbstbewusstsein. Und nutzt damit unsere Aufwärtsspirale.

 

Wer bloggt hier?

Ich bin Laura, Trainerin und Coach für mehr Selbstbewusstsein, mehr Ausstrahlung. Unsere Stimme, unsere Körpersprache und unsere Rhetorik können wir trainieren. Und damit unser Selbstbewusstsein beeinflussen. Wir werden uns und unseren Gedanken, unserer Ausstrahlung jeden Tag mehr bewusst. Und damit jeden Tag mehr selbstbewusst. Bleibt nur noch die Frage: Wie selbstbewusst willst du sein? www.seidirselbstbewusst.com

 

Markiert in:                    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: